Wenn sich an einem warmen Samstag im September mit wunderbarem Herbstwetter 14 wallfahrtswillige Radfahrer aus dem Stubaital einfinden, die bereit sind, sich auf den Weg zu machen und sich auf ein herausforderndes Thema einzulassen, dann ist es wieder einmal soweit:

Die diesjährige Radwallfahrt stand unter dem Motto „Was wäre das Leben, wenn wir nicht ab und zu den Mut hätten, etwas zu riskieren?“.

Bei unseren Gebetsrasten spürten wir unseren eigenen Muterfahrungen im Leben nach, befassten uns mit dem Thema Berufung und stellten fest, wie schwierig es mitunter sein kann, in unerschütterlichem Gottvertrauen unseren ureigenen Weg zu finden und zu gehen.

Mit Pfr. Josef Scheiring feierten wir nach einer Widumbesichtigung in Hatting und einer hochgeistigen Labung die Abschlussandacht. Unseren Dank und unsere Bitten in den verschiedensten Anliegen brachten wir vor Gott und beteten um Seinen Segen für uns, für unsere Pfarren und für die ganze Welt.

Nach einem gemütlichen Mittagessen machten wir uns auf den Rückweg, dabei konnten wir im Widum in Axams die Kapelle mit den 1999 freigelegten Fresken bewundern und mit Dekan und Hausherr Pfr. Peter Ferner eine kleine Führung und die wunderbare Akustik genießen.

Am späten Nachmittag trafen wir wieder in Fulpmes ein – nach 71 km und über 1100 Hm ging ein schöner Tag mit vielen Eindrücken und Begegnungen zu Ende.

Elisabeth Unterlechner

Aktuelles aus den Pfarren im Stubaital

Sort by
Dezember 15, 2020

Rorate

in Aktuelles im Stubai

by Michael Brugger

Go to top