"Freudig konnten wir die heurige Firmvorbereitung abschließen. Die Darstellungen der sieben Geistgaben im Altarraum der Kirche waren der Startpunkt des Firmnachmittages. Nach einer kurzen Besinnung ging es ans Eingemachte und die Firmlinge glänzten mit viel Wissen aus dem Religionsunterricht und Freude am Präsentieren der ausgearbeiteten Inhalte zu den einzelnen Geistgaben. Nicht nur diese standen im Vordergrund, sondern auch das bewusste Nachdenken darüber, was das Wichtige ist, wofür man Gott danken und bitten möchte. Da die Firmlinge an ihrem Firmtag in den Fürbitten ihre eigenen Gedanken vor Gott bringen, war genug Zeit, um diese Bitten zu formulieren und auf Papier zu bringen.

Neben Köpfchen war auch die Fingerfertigkeit der 29 Firmlinge gefragt, als sie den Firmanstecker bastelten, der heuer eine Feuerzunge darstellt. Beim gemeinsamen Lesen des Pfingstereignisses in der Bibel, ergründeten Firmverantwortliche Christina, die Firmlinge und ich, die Herkunft des Symbols der Feuerzunge und versuchten der Bibelstelle auf den Zahn zu fühlen.

Besonders das gemeinsame Beten des Vater Unsers und des Glaubensbekenntnisses bleiben mir von diesem Nachmittag gut in Erinnerung. Weder verhalten noch schüchtern, sondern mit lauter Stimme beteten wir gemeinsam diese Gebete – ein tolles Erlebnis!

Vergelt’s Gott Mesner Alois für die liebe Betreuung in der Kirche und Pfarrkoordinatorin Steffi sowie unserem Pfarrer Augustin für die kleinen Handgriffe und Hilfestellungen, damit dieser Nachmittag so stattfinden konnte. Trotz Corona Maßnahmen, dem bewussten Schauen auf Abstand und lüften, lüften, lüften durften wir einen guten Nachmittag verbringen, an dem die Freude am Glauben und das Sakrament und nicht die Verordnungen im Vordergrund standen. Ich freue mich, wenn die Firmlinge durch Dekan Edi Niederwieser mit der Geistgabe Gottes besiegelt werden und ganz bewusst „Ja“ zu ihrem Glauben sagen werden. ​

Pastoralpraktikantin Sabine Meraner

Aktuelles aus den Pfarren im Stubaital

Sort by
Go to top