×

Warnung

JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /home/.sites/298/site1804/web/cms2.0/images/Artikel/Fulpmes/Aktuelles/Spielefest18
×

Hinweis

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images//Artikel/Fulpmes/Aktuelles/Spielefest18

Im Jahr 1995 wurde eine uralte Tradition im römischen Pantheon, der Rosenregen aus dem sogenannten Okulus, einer großen Öffnung in der Kuppel, wieder belebt. Wenige Jahre später übernahm die Michaelerkirche in der Wiener Innenstadt diesen Brauch. Seit 2018 findet auch in unserer Pfarrkirche am Ende des festlichen Gottesdienstes zum Pfingstsonntag dieses lautlose Spektakel statt. Zum Lied „Atme in uns Heiliger Geist“ regnete es zahllose Rosenblätter aus dem Heilig-Geist-Loch in den Kirchenraum. Die am Boden liegenden Blätter wurden von vielen Gläubigen aufgelesen und mit nach Hause genommen, getrocknet oder als Tischschmuck verwendet. Fast schon Tradition ist es auch, mit den Rosenblättern einen pfingstlichen Gruß auf den Grabstätten zu hinterlassen.

Unser herzlicher Dank gilt auch dieses Jahr der Firma Tauderer für die großzügige Rosenspende.

Magdalena Pfurtscheller, PGR-Obfrau

Das Pfarrbüro ist vom 11.07.2022 bis zum 15.08.2022 geschlossen.

Kontakt:  05225 62279

Email:      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pfarrsekretärin Stefanie Stern

Schon zehn Minuten vor Beginn strömten Familien mit Kindern in die Kapelle des Don-Bosco-Schülerheims in Fulpmes und rechtzeitig war nahezu jeder Platz besetzt. Diakon Helmuth Zipperle begrüßte die Besucher. Viele Familien hatten in einem Korb Speisen zur Segnung mitgebracht. Das Evangelium wurde vom Familienteam „lebendig“ gestaltet: Drei Frauen mit ihren Ölgefäßen machten sich auf den Weg zu Jesus’ Grab und waren dann ganz erschrocken, dass der Leichnam fort war. Plötzlich sahen die drei Frauen ein helles Licht und ein Engel verkündete ihnen, dass Jesus lebt und auferstanden ist. Da waren sie erleichtert und glücklich. 

Das Familienteam hatte auch einen Teil des Osterstraußes vom Kreuzweg-Osterspaziergang in Forchach mitgebracht und aufgestellt - alle Zweige waren behängt mit guten Wünschen und mit Bändern in den Farben gelb-blau wie die Fahne der Ukraine, das Land in Europa, in dem Krieg und Zerstörung herrschen. Als Zeichen der Hoffnung … auf Frieden.

Für das Familienteam, Christina Schwienbacher

kāsan (japanisch), umm (arabisch), panjo (Esperanto), mati (ukrainisch), matje(russisch), so klingt „Mama“ in den verschiedenen Sprachen der Welt, nach denen die Kinder beim Familiengottesdienst im Altarraum suchen durften. Unterschiedliche Begriffe für dieses einzigartige Gefühl, das jeden Menschen mit seiner Mama verbindet.

Ganz persönlich wurde dann beim Gottesdienst mit Pfarrer Abraham Harun erzählt, was 4 Frauen ihre Mama bedeutet: Für ihre Kinder da zu sein, strahlend dabei zu sein, Mama für immer zu bleiben!

Für das Familienteam, Theresa Mair

Endlich war es wieder soweit – die Palmsonntagsmesse konnte wieder wie früher gefeiert werden. Von der Sagererkapelle aus machten sich viele Erwachsene und Kinder mit ihren Palmlatten und –buschen, begleitet von der Musikkapelle Fulpmes, auf den Weg zu einem bunten und stimmungsvollen Gottesdienst in der Pfarrkirche. Die heurigen Erstkommunionskinder gestalteten, unter der Leitung des Familienteams, ein kleines Schauspiel zum Einzug Jesu in Jerusalem.

Für das Familienteam, Helena Bestle

 

Aktuelles aus den Pfarren im Stubaital

Sort by
Go to top