×

Warnung

JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /home/.sites/298/site1804/web/cms2.0/images/Artikel/Fulpmes/Aktuelles/Spielefest18
×

Hinweis

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images//Artikel/Fulpmes/Aktuelles/Spielefest18

Wie jedes 2. Jahr fand heuer am Forellenhof in St. Jakob/Defreggen das legendäre Sommerlager der Fulpmer Minis statt.

  1. Tag: Am Vormittag ging’s mit dem FC Wacker-Bus los. Pfarrer Josef und unsere Eltern verabschiedeten uns. Nach der Ankunft bezogen wir unsere Zimmer. Wir erkundeten die „Insel“, dem perfekten Spiel- und Wasserstauplatz.
  2. Tag: Während des Nummernspiels erkundeten wir das Gelände für die Wimpelschlacht. Es war zwar etwas frisch, trotzdem gingen die Hartgesottenen unter uns in den Bach baden. Beim Lagerfeuer konnten wir uns wieder aufwärmen.
  3. Tag: Wanderung vom Oberen See (schwimmen!) zurück zum Forellenhof. Einen Staudamm haben wir auch gebaut. Wieder zu Hause batikten wir unsere T-Shirts.
  4. Tag: Unser lieber Pfarrer Josef kam uns ein letztes Mal besuchen. Wir feierten gemeinsam Gottesdienst. Jeder bekam „m&m“s als Belohnung. Es gab Kaffee und Kuchen und einen gemütlichen Ratscher. Am Lagerfeuer grillten wir Würstel, Stockbrot und Marshmellows.

Dann kam das größte Highlight der Woche: die traditionell-legendäre Wimpelschlacht. Zur Vorbereitung färbten wir unsere Gesichter mit Kohle, schwarz, tiefschwarz. Zur Tarnung waren auch alle schwarz angezogen. Wir wurden in 2 Teams eingeteilt. Über 2 Stunden, bis es tiefste Nacht war, dauerte das Spiel. Es endete, nach einem aufregenden Kampf, unentschieden.
Zurück in unserer Unterkunft wuschen wir uns, wir hatten es dringend not! Ein Tee wärmte uns, bevor wir todmüde in die Betten fielen.

  1. Tag: Am Vormittag spielten wir ein magisches Rollenspiel. Als Ritter mussten wir am Drachen Dani St. vorbei und eine Prinzessin befreien. Ein letztes Mal machten wir ein Lagerfeuer und spielten Werwolf.
  2. Tag: Großes Zusammenpacken und Heimreise!

Vielen Dank an all unsere tollen Betreuerinnen und Betreuer, die hervorragenden Köchinnen und Pfarrer Josef für den Besuch und die großzügige finanzielle Unterstützung!
Wir freuen uns schon auf das Mini-Lager 2021 😊

Angelina, Ayana, Nikolaus, Felix

Donnerstag vor Schulschluss ist der traditionelle Termin für das Patrozinium in Medraz. Doch heuer blieb die der Heiligen Margaretha gewidmete Kirche leer. Es gab etwas Besonderes zu feiern! Im Frühjahr hatte der Pfarrkirchenrat eine ordentliche Stange Geld in die Hand genommen und den Vorplatz der Blutschwitzer-Kapelle oberhalb der Medrazer Stille saniert und erweitert. Helmut Schmid berichtete, dass Elisabeth Stark, die die Kapelle jahrelang betreut hat, ihn auf den schlechten Zustand des Vorplatzes hingewiesen hatte. Der Pfarrkirchenrat zögerte nicht lange und machte sich an die Arbeit. Dankenswerter Weise kümmern sich mittlerweile Johannes Santner und seine Anna um die Kapelle.

Und so wurde am heurigen Margarethentag dieses lauschige Platzerl wieder in Besitz genommen. Die Gemeinde „pilgerte“ also von der Bäckerei Denifl zur Blutschwitzer-Kapelle. Natürlich hatte es sich unser scheidender Pfarrer Josef Scheiring nicht nehmen lassen, diesen Gottesdienst selbst zu zelebrieren. Unterstützt wurde er von einer Neustifter Bläsergruppe und von Diakon Helmuth Zipperle, der ja selbst Medrazer ist.

Nicht verwunderlich, dass er einige Bauernregeln zum Besten gab, die sich auf Margarethen beziehen, auch einige aktuelleren Datums:

„Zu Margrethen leidet niemand Not, denn da gibt's gutes Denifl Brot..“

Wie jedes Jahr gab es in der Bäckerei Denifl das alt eingesessene Kinderbacken. Die köstlichen und mit so viel Liebe gebackenen Brote wurden dann am Abend bei der Agape verspeist.

"Feiert Medraz Margarethen, sein viel nette Leit da - wetten?"

Im Anschluss an den Gottesdienst bei der Blutschwitzer-Kapelle hatte der Dorfverschönerungsverein Medraz eine Agape hergerichtet. An diesem lauen Sommerabend wurde so manches Gläschen geleert, so mancher Witz erzählt und so mancher ist erst spät nach Hause gegangen!

Ein Vergelt’s Gott an alle, die zu dieser schönen Feier beigetragen haben!

Silvia Baldassari

 

Lange geschlafen hat in Fulpmes heute sicher niemand. Auf den Tagrebell zu Herz Jesu ist eben Verlass!

Um 8 Uhr traf man sich dann bei der Medrazer Kirche, um das Herz Jesu-Fest mit feierlichem Gottesdienst und Prozession zu feiern. Der Weg führte heuer von der Kirche über den Gänser zur Bäckerei Denifl, dann zum Ötztaler Hof, zum Volderauer Hof und wieder zurück zur Kirche.

Wackere Erstkommunionkinder, die Schützen, die Freiwillige Feuerwehr und die MK Fulpmes gaben dem Fest einen festlichen Rahmen.

Herzlichen Dank an alle, die mitgefeiert haben!

Silvia Baldassari

 

Unter dem Motto „Was gibt mir Kraft“ machte sich eine kleine, feine Gruppe von Radpilgern auf den Weg zum Höttinger Bild.

An den Stationen auf dem Weg ließen wir uns auf die verschiedensten Aspekte des Kraft-Schöpfens ein: Kraft-Tanken an besonderen Orten, bei Hobby und Freizeit, Kraft-Schöpfen aus Beziehungen zu wichtigen Menschen in unserem Leben, gestärkt aus Krisen hervorgehen und Kraft aus der Beziehung zu Gott in Gebet, Stille, Feier der Sakramente …

In Lob, Dank und (Für-)Bitten brachten wir unser Leben und unseren Seelsorgeraum vor Gott und baten die Muttergottes vom Höttinger Bild um ihren Beistand.

Elisabeth Unterlechner

Am heurigen Fronleichnamstag wurde in Fulpmes mit einer Tradition gebrochen. Nach Anfrage des Altersheims fand der Festgottesdienst nicht vor dem Kranerhaus sondern auf dem Schlierenzauer-Platz statt. So hatten auch die Bewohnerinnen und Bewohner des Altersheims und das Pflegepersonal die Möglichkeit, dem Festgottesdienst beizuwohnen.

An der anschließenden Prozession nahmen neben Pater Zauner vom Schülerheim und Diakon Helmuth Zipperle die Fulpmer Ministrantinnen und Ministranten, die Erstkommunionkinder und Firmlinge, die Gemeinderäte, Vertreter der Vereine (Schützen, Feuerwehr, Jungbauern, Turnverein) teil. Nicht zu vergessen, die Männer und Frauen in ihren prächtigen Trachten und „der heilige Rest“, wie von Franz Hauruck bezeichnet. Ihm und seinen Helferinnen und Helfern gilt als Koordinator dieses Großereignisses im Kirchenjahr ein besonderer Dank. Die musikalische Gestaltung oblag der Musikkapelle unter der Leitung von Norbert Pittl.

Silvia Baldassari

Aktuelles aus den Pfarren im Stubaital

Sort by
Juli 17, 2019

Mini-Lager 2019

in Aktuelles aus Fulpmes

by Franz Schwienbacher

Go to top