Sage, wo ist Bethlehem?
Wo die Krippe? Wo der Stall?
Musst nur gehen, musst nur sehen –
Bethlehem ist überall.



Sage, wo ist Bethlehem?
Komm doch mit, ich zeig es dir!
Musst nur gehen, musst nur sehen –
Bethlehem ist jetzt und hier.



Sage, wo ist Bethlehem?
Liegt es tausend Jahre weit?
Musst nur gehen, musst nur sehen –
Bethlehem ist jederzeit.



Sage, wo ist Bethlehem?
Wo die Krippe? Wo der Stall?

 

Musst nur gehen, musst nur sehen –
Bethlehem ist überall.

 

(Rudolph Otto Wiemer)

 

In den letzten 4 Tagen haben sich 44 Kinder, 14 Begleitpersonen, eine Erwachsenengruppe und der unschlagbare Basistrupp darum bemüht, genau das spürbar zu machen. Betlehem ist überall: Bei den Besuchten; bei denen, die mit den Spenden einen Neuanfang setzen dürfen; in den Herzen der Kinder und Jugendlichen von 6-16 Jahren, die vom geographisch tiesten Punkt (Kirchbrücke) bis zu den Bergstationen unserer Serleslifte unterwegs waren; im guten Ton - im Einüben und Einlernen der Lieder mit Hansjörg; in den Augen der Begleitpersonen, die sich an Kindertage erinnerten; bei den OrganisatorInnen Heidi, Dani, Niki, Johannes, Helli und mir, die wir unsere Freundschaft vertiefen durften; bei den Kirchenbesuchern, deren Augen beim Stille Nacht strahlten - begeistert und berührt - wohl auch von den schönen neuen Gewändern (Danke Firma WE und unserer Susi fürs Nähen); bei den Eltern, die ihren Kindern so viel Durchhaltevermögen gar nicht zugetraut hätten; bei all denen, die dieser Tage einfach gerne von Früh bis Spät in unserem Widum waren und Heimat, Gemeinschaft und Auszeit gespürt haben. 

Ja Betlehem ist überall! Weil Gott eben überall dabei ist. Gott sei Dank!

Deshalb Vergelts Gott - ihm gebührt zuerst aller Dank. Vergelt´s Gott, dass du so viele begeisterst. Begeisterung kann man ja nicht in Zahlen gießen und dennoch erfüllt es mich mit Dankbarkeit und auch Stolz, dass in unserer kleinen Gemeinde 8279,09 Euro und einige Kilo Schokolade, sowie ein paar Tausend Likes gesammelt wurden und dass unser Dorf zusammenhält.

Danke, ich bin sehr sehr froh um euch,

Pfarrkurator Diakon Michael Brugger

 

 

 

Herzliche Einladung zu den Adventfenstern – Samstag um 16:30 Uhr anschl. Tee 

„Ein wunderschöner Herbsttag – die passende Kulisse für die Ehejubiläumsmesse. Die Gestaltung der Messe mit Lesung und einem „Rezept“ für eine glückliche und funktionierende Ehe serviert von Pfarrer Walter Aichner, die musikalische Umrahmung, die Segnung am Altar mit dem Entzünden der Kerzen, die anschließende Agape und die Kirchenführung – ein gelungenes Fest. Danke an all jene, die diese Messe gestaltet und vorbereitet haben.

Barbara Appeltauer

 

 

 

Wallfahrt bei Sauwetter aber mit saunetten Leuten und Begegnungen von unserer Pfarrkirche über den Kapellenweg nach Maria Waldrast. Zum Senfevangelium (Lk 17,5 ff.) predigen zu dürfen ist immer Genuß - nicht nur weil ich so ein Würstelfan bin. Und... unsere Klarinetten "Hölzernes Gelächter" haben sich wie immer ins Herz gespielt. Danke Johannes fürs Vorbeten am Weg und bei den Stationen. Danke Herrgott für unvermutet schöne Zeit!

Diakon Michael Brugger

 

 

Lebendiger Gott, mach uns unruhig,

wenn wir allzu selbstzufrieden sind;
wenn unsere Träume sich erfüllt haben,
weil sie allzu klein waren; 

wenn wir uns im sicheren Hafen bereits am Ziel wähnen,
weil wir zu dicht am Ufer entlang segelten.

 

Mach uns unruhig, Gott,
wenn wir über die Fülle der Dinge, die wir besitzen,
den Durst nach den Wassern des Lebens verloren haben;

 

wenn wir - verliebt in diese Erdenzeit -
aufgehört haben, von der Ewigkeit zu träumen;

 

wenn wir über all den Anstrengungen,
die wir in den Aufbau der neuen Erde investieren,
unsere Vision des neuen Himmels verblassen lassen.


Rüttle uns auf, Gott, damit wir kühner werden
und uns hinauswagen auf das weite Meer.

 

(Nach einem Gebet von Bienvenido Tudtud, Bischof von Marawi, Philippinen)

 

Aktuelles aus den Pfarren im Stubaital

Sort by
Go to top