Sort by
Juni 22, 2021

Tierisches: Turmfalken der Pfarrkirche Mieders

in Aktuelles aus Mieders

by Michael Brugger

Zugefallen: Nach etlichen Versuchen die Turmfalken unserer Pfarrkirche fotografisch zu verewigen (sie haben sich einfach versteckt), ist es Christine Hafele am Tag der Firmung tatsächlich gelungen sie ins Bild zu…

Tierisches: Turmfalken der Pfarrkirche Mieders

Zugefallen: Nach etlichen Versuchen die Turmfalken unserer Pfarrkirche fotografisch zu verewigen (sie haben sich einfach versteckt), ist es Christine Hafele am Tag der Firmung tatsächlich gelungen sie ins Bild zu setzen. Gratulation! Ein "kitschiges" Detail...…
Juni 16, 2021

Ein Fest der Herzlichkeit - Herz-Jesu-Fest in Telfes

in Aktuelles aus Telfes

by Magdalena Leichter

Es ist schon ein besonderer Platz, an dem die Plövner Kapelle steht. Das Stubai von Schönberg bis nach Neustift hin hat man im Blick. Der Serleskamm und der Elfer mit…

Ein Fest der Herzlichkeit - Herz-Jesu-Fest in Telfes

Es ist schon ein besonderer Platz, an dem die Plövner Kapelle steht. Das Stubai von Schönberg bis nach Neustift hin hat man im Blick. Der Serleskamm und der Elfer mit dem Habicht im Hintergrund bilden…
Juni 14, 2021

Herz-Jesu-Fest 2021 in Medraz

in Aktuelles aus Fulpmes

by Franz Schwienbacher

Auch ein Herz-Jesu-Fest ohne Prozession kann würdig und berührend sein. Auf dem Kirchplatz von Medraz feierte Pater Josef Zauner zusammen mit Diakon Helmuth Zipperle und der zahlreich anwesenden Gemeinde einen…

Herz-Jesu-Fest 2021 in Medraz

Auch ein Herz-Jesu-Fest ohne Prozession kann würdig und berührend sein. Auf dem Kirchplatz von Medraz feierte Pater Josef Zauner zusammen mit Diakon Helmuth Zipperle und der zahlreich anwesenden Gemeinde einen festlichen Gottesdienst mit Gelöbniserneuerung. Den…
Hurra - ab Juni 2021 haben wir wieder eine Jugendleiterin im Dekanat Matrei. Wir freuen uns sehr, dass nun die Dekanatsjugendstelle mit Jugendleiterin und Jugendseelsorger wieder komplett ist.
 
So stellt sie sich vor (übrigens das Bild hat sie selber gemalt 👍):
 
Juliane Strickner: Juliane/ 27/ Optimistin/Hundemami/ Schokojunkie
 
'Des Menschen Herz plant seinen Weg, doch der Herr lenkt seinen Schritt.' (Sprüche 16.9)
 
Meine nächsten Schritte führen mich von Sterzing über den Brenner ins Dekanat Matrei 😉 Ich freue mich schon sehr auf meine Tätigkeit als Jugendleiterin, neue Herausforderungen und eine spannende Zeit mit euch! LG Juliane

Bald schon bei Euch zu Hause, jetzt schon auf der Homepage: Der Osterpfarrbrief 2021.

Dieses Mal blicken wir auf die Herausforderungen des vergangenen Jahres zurück und lassen verschiedene StubaierInnen zu Wort kommen: Was hat sich in der Corona-Zeit verändert, in Arbeit, Freizeit und im Glauben? 

Mehr dazu hier: Pfarrbrief Seelsorgeraum Stubai

 

Welttag der Kranken am 11. Februar: Krankenhausseelsorge setzt Aufruf von Papst Franziskus um.

Papst Johannes Paul II. hat im Jahr 1993 den Welttag der Kranken eingeführt. Für den diesjährigen 29. Welttag der Kranken hebt Papst Franziskus "das Vertrauensverhältnis als Grundlage der Sorge um Kranke" hervor. Ein Vertrauensverhältnis, das für die ehren- und hauptamtlichen KankenhausseelsorgerInnen in Tirol zum wichtigsten Werkzeug gehört. 

Gerade in der Corona-Pandemie sind die SeelsorgerInnen wichtige Ansprechpersonen für die PatientInnen, da nur wenige andere Besuche möglich sind. Dabei ist es nicht wichtig, welcher Religion jemand angehört. Das ökumenische Team steht auch Menschen zur Verfügung, die nicht religiös sind oder einem anderen Glauben angehören. "Auch wenn man einfach jemanden zum Reden braucht. Jeder kann sich Seelsorge wünschen, das braucht man nur dem Pflegepersonal mitteilen", betont Hildegard Anegg, die Leiterin der Krankenhausseelsorge der Tirol Kliniken.  

Tiroler Netzwerk​ 

23 Hauptamtliche und etwa 60 Ehrenamtliche SeelsorgerInnen gibt es im Netzwerk der Krankenhausseelsorge Tirol. Damit auch die Ehrenamtlichen im Lockdown wieder die Stationen besuchen durften, werden strenge Hygienemaßnahmen eingehalten. "Dass wir mit FFP2-Maske zu den Gesprächen kommen, wirkt sich nicht negativ auf die Qualität aus", betont Anegg. Wichtig sei, dass die Menschen nicht mit ihren Problemen allein gelassen werden. "Gerade im Krankenhaus haben PatientInnen viel Zeit zum Grübeln. Werde ich wieder gesund? Wie lange dauert es? Es hilft den Patienten, solche Fragen auch auszusprechen und jemanden zu haben, der ihnen zuhört", bestätigt ihr Arbeitskollege, der evangelische Pfarrer und Seelsorger Klaus Niederwimmer. 

Papstschreiben zum Welttag 

In seinem Schreiben zum Welttag der Kranken wirbt Papst Franziskus für "einen Pakt zwischen den Pflegebedürftigen und Pflegenden". Dieser gründe auf Vertrauen und gegenseitigem Respekt, Aufrichtigkeit und Hilfsbereitschaft. Die Pandemie habe auch "die Einsatzbereitschaft und die Großherzigkeit des Personals im Gesundheitswesen, von Ehrenamtlichen, von Arbeitern und Arbeiterinnen, von Priestern und Ordensleuten deutlich gemacht", lobt der Papst. Mit Professionalität, Opferbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und Nächstenliebe hätten sie vielen Kranken und deren Angehörigen geholfen, sie gepflegt, getröstet und versorgt. Für Christen sei all das "ein Ausdruck der Liebe Christi". Der Welttag am 11. Februar steht in diesem Jahr unter dem Jesuswort: "Nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder" (Matthäus 23,8).

PS: Auch unser Vikar Piotr Patyk gehört zum Team der Klinikseelsorge. Wir sind dankbar, so beständig Verbindung zu den Kranken unseres Tales halten zu können. Wer mit den Seelsorger/innen Kontakt treten möchte:

https://klinikseelsorge.tirol-kliniken.at/page.cfm?vpath=team